Neue Websites, neues Business – netzgewandt auf neuen Wegen

Manche Ideen brüten lange – andere werden geboren, schnell umgesetzt und dann wird schon das Bloggen darüber fast zur Nebensache. Aber nun mal konkret: Welche neuen Websites? Und welche neuen Wege ich damit gehe? Erfahren Sie hier …

Neue Websites – neues Business

Im letzten Sommer habe ich mir schon darüber Gedanken gemacht. Dann ging auf einmal alles sehr schnell. Zwei Projekte sind aus den Ideen entstanden. Nun aber eins nach dem anderen.

 

Persönliche Website mit Namensdomain

Zunächst habe ich als eine der neuen Websites eine unter meinem Namen aufgesetzt: https://www.martina-troyer.de.

Mein Ziel:  Noch einmal aus einer anderen Perspektive auf mich als Person zu blicken. Mittlerweile gestalten sich meine Tätigkeiten so vielfältig, dass diese Website/dieser Blog unter netzgewandt.de allein nicht mehr repräsentativ ist. Netzwerkaktivitäten, meine Tätigkeiten als Speakerin, Redakteurin, aber auch das, was andere über mich sagen, fanden hier nicht wirklich einen Rahmen – daher habe ich diesen Rahmen jetzt neu geschaffen.

Aber machen Sie sich selbst ein Bild: Einen ersten Überblick verschaffen Sie sich hier…

 

Die Event-Reporterin … Neugründung zu Social Media Reportagen, Messe- und Event-Reportagen

 

Mithilfe einiger sehr verbundener Netzwerkkolleginnen und Freundinnen aus dem Kreise der Digital Media Women hat sich ein neuer Aufgabenbereich herauskristallisiert, der genau zu meinen Vorlieben und zu dem passt, was ich mit meinem Ehemann vor Jahren schon gemeinsam für das Online-Magazin „thirtyUp“ gemacht habe: Event-Reportagen erstellen –  auf Messen, Konferenzen, Tagungen, bei Firmenjubiläen, Ausstellungen –  für Wirtschaft, Unterhaltung, Kunst & Kulturbetrieb.

Live-Berichterstattung von Events in Text, Bild & Ton – am Puls der Zeit

Als wir 2010 mit dem Magazin starteten, war die Technik von heute noch nahezu undenkbar. Live-Streaming von Veranstaltungen nur ein Traum, den wir damals auch träumten. Aber weder Datenübertragungsmöglichkeiten noch technische Ausstattung waren damals so niedrig schwellig für die Umsetzung wie heute. Das Smartphone hatte sich noch nicht im Massenmarkt durchgesetzt und die Übertragungsraten lagen im Bereich GPRS und EDGE. Lt. Wikipedia hatte eine Accenture-Studie ermittelt, dass der Nutzeranteil von Smartphones in 2010 bei rd. 11 % der Deutschen lag. (Im Vgl. zu 2016: Anteil rd. 49% lt. Statista)

Und wie sieht es heute aus?

Live-Streaming, Live-Videos haben Einzug in den Alltag gehalten. Waren anfangs noch Apps wie Meerkat und Periscope relevant, ist spätestens mit der Einführung von Snapchat-Stories mit Live-Funktionen (die dann von Instagram und Facebook-Live aufgegriffen wurden) sowie Youtube Live ein Boom entstanden, der es immer und überall möglich macht, selbst zum ‚Sender‘ zu werden.

 

Live-Berichterstattung im Wandel der Möglichkeiten

Periscope: Social Media schlägt TV

Gut erinnere ich mich an Mai 2015 als eine Bombendrohung beim Finale von „Germany’s next Topmodel“ im TV zu einem Ausfall und Programmwechsel führte, der erst deutlich später überhaupt kommentiert wurde (damit habe man eine Panikmache verhindern wollen – die offizielle Information ließ recht lange auf sich warten).
Für mich war sofort klar, mal bei Twitter vorbeizuschauen und zu recherchieren, ob andere nicht doch vielleicht mehr wissen. Und siehe da: Durch Bild-Redakteur Daniel Cremer wurde via Twitter ein Livestream via Periscope angekündigt. Es heißt, dies habe den Dienst in Deutschland erst richtig gehypted.

 

Digitalisierung treibt die Web- und Social Media Live-Kommunikation drastisch voran

Dank zahlreicher technischer Neuheiten und immer weiter fortschreitender Entwicklungen in der Live-Übertragung und Video-Produktion ist es einfacher geworden, auch live in Wort und Bild von Events zu berichten, wenn man kein Fernsehsender ist. (Hinweis: Solange man die Anforderungen des Rundfunkstaatsvertrags (Checkliste) berücksichtigt, was aber bei gelegentlichen Übertragungen, die keinem Sendeplan folgen auch kein Problem sein sollte…).

Für Unternehmen wird es also in Zukunft spannender werden, auch auf Konferenzen, Messen, Tagungen oder anderen Firmenevents live via Social Media zu berichten  und ggfs. auch mit Live-Videos (solange stabile (WLAN) Verbindungen vor Ort zu realisieren sind). Oftmals fehlt es den Unternehmen dafür an geeignetem, kompetenten Personal oder den Mitarbeitern am Stand (oft Vertrieb oder Marketing) schlicht an Zeit, solche Reportagen selbst durchzuführen.

Die Lösung: Das Event-Reporter-Team vor Ort

Daher haben wir uns entschlossen, Social Media Reportagen, Event-Reportagen und Messe-Reportagen für Wirtschaft, Kultur und Unterhaltung nun als Die Event-Reporterin mit Team im Auftrag der jeweiligen Unternehmen durchzuführen.

Dabei können die Auftraggeber auf eine journalistisch-redaktionell aufbereitete Berichterstattung setzen, die ihre Öffentlichkeitsarbeit sinnvoll unterstützt. Dank unterschiedlicher Contentarten, die wir anbieten, mit mehr oder weniger Aufbereitungsaufwand – je nach individuellem Wunsch, liefern wir so die Inhalte, die vor, nach und während eines Events die interne und externe Kommunikation unterstützen.

Wir freuen uns auf und über diese Aufgabe und haben erste Einsätze auch schon erfolgreich gemeistert.

Was kommt als nächstes?

Eine Fortbildung an der Leipzig School of Media – denn bekanntlich lernt man nie aus. Und danach steht auch schon der nächste Messe-Einsatz auf der Leipziger Buchmesse bevor. Mehr dazu demnächst – hier oder auf den Kanälen der Event-Reporterin auf Facebook, Twitter oder Youtube.

 

Social Media Reportagen – was genau ist das?

 

Sie haben Fragen zu unseren Content-Paketen oder wünschen sich ein individuelles Angebot?

Dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

 

P.S. Übrigens gibt es noch bis 28. Februar die Möglichkeit unsere Social Media Reportage* zu einem Starter-Rabatt von 20% zu buchen.  Psst… aber bitte nicht weitersagen! ;-)

(* für Events ab April 2018)

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Als Event-Reporterin ist sie mit ihrem Team auf Messen, Konferenzen & Events aus Kultur, Wirtschaft und Unterhaltung unterwegs - mit Social Media & Event-Reportagen. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Einen Überblick gibt's auch auf Martina Troyer zu sehen. Im Web findet man sie auch auf XING, Twitter, Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.