Netiquette & Online-Reputation: 25 NoGo’s im Social Web – Teil: 2 – XING-Kontaktanfragen-Pannen

Kennen Sie das? Sie sind im Social Web unterwegs und ärgern sich. Darüber, wie manche Menschen Ihnen begegnen, scheinbar ohne Sinn und Verstand, oder besser: handeln ohne nachzudenken. Zurück bleibt dann meist ein großes Fragezeichen und ein schaler Beigeschmack.

Raus aus der Gedankenlosigkeit: Tipps zum respektvollen Umgang mit Freunden, Fans & Followern bzw. potentiellen Netzwerkpartnern – hier: Kontaktanfragen bei XING…

Richtig umgehen mit Kontaktanfragen im Business-Netzwerk XING

Da ist es schon wieder passiert: Sie erhalten eine Kontaktanfrage auf XING. Das Profil des potentiellen neuen Kontakts  sieht auf den ersten Blick ganz interessant aus. Sie entdecken sogar Gemeinsamkeiten – oder Anknüpfungspunkte, aber… Ihr Gegenüber scheinbar nicht!

Was hat es mit diesen Anfragen auf sich? Warum behandelt man Sie so? Wissens- und Nachdenkenswertes für die tägliche Netzwerkkommunikation.

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus…

nettiquette_nogos2xingkontaktpannenDiese alte Weisheit bringt es auf den Punkt: Kommunikation findet immer statt. Ob gewollt oder ungewollt, bewusst oder unbewusst. Wie man etwas sendet ist entscheidend dafür, wie etwas beim Empfänger ankommt.

Grundsätzlich sollten wir uns also eines immer vor Augen führen: Soziale Netzwerke sind gelebte Kommunikation. Auch hier gelten die Grundregeln menschlicher Verhaltensmuster wie Respekt, Höflichkeit, Freundlichkeit und Achtsamkeit im Umgang miteinander. Genauso wie wir sie offline (manche sagen „im realen Leben“ – aber das halte ich für einen großen Irrtum, denn auch das Internet ist „real“ und hat nichts mit „unwirklich“ – erst recht nichts mit „unpersönlich“ zu tun! ;-) ) – also unabhängig vom Internet in persönlichen Situationen jeden Tag erwarten.

Hindernisse der Online-Kommunikation

Anders als in Face-to-face-Begegnungen offline, haben Menschen in Social Communities – beim geschriebenen Wort in Chats, Nachrichten, Forenbeiträgen nicht die Möglichkeit nonverbal zu kommunizieren. Um das etwas abzufedern werden häufig und gerade in der Kurz-Kommunikation sozialer Netzwerke Emoticons (Smileys, die „Gefühle“ ausdrücken sollen) benutzt. So kann man zumindest etwas genauer anzeigen, ob man etwas mit leichter Ironie, mit Witz, mit Entsetzen, mit Frust oder Unsicherheit ausdrücken möchte. Fehlen diese Hinweise oder wird erst gar nicht (eindeutig) kommuniziert, kann jede Aktion, jede Regung völlig falsch oder eben gar nicht interpretiert werden.

Verschiedene Typen – verschiedene Kontaktaufnahme-„Pannen“

Die schlimmsten NoGo’s:
  1. Kontaktanfragen ohne Nachricht
  2. Kontaktanfragen mit Standard-Sätzen
  3. Kontaktanfragen von Menschen, die Sie kennen, mit Standard-Sätzen oder ähnlich leerem Inhalt

Im Business-Netzwerk XING passieren häufig Pannen, die man auf anderen, eher privat genutzten Plattformen eventuell noch tolerieren würde. Ein Beleg dafür, dass Kontaktaufnahme und Gesprächseröffnung ganz klar unterschiedlichen Gewohnheiten und Ausgangssituationen unterliegen.

Ist es auf Facebook noch zu tolerieren, dass Sie jemand mal eben so als „Freund“ hinzufügt, würden Sie die selbe Aktion in XING ohne weitere persönliche Nachricht nicht gerne sehen. Und das zu Recht! Ebenso ist es auf Twitter überhaupt kein Problem, sondern gar gelebte Kommunikation, dass Sie anderen zuerst nur „folgen“ (also auch auf eine andere Art „hinzufügen“) – ohne dass überhaupt eine direkte Kontaktaufnahme stattgefunden hat.

Auf XING ist eine Kontaktanfrage ohne Nachricht grundsätzlich ein Signal. Das nunmehr verschieden interpretierbar ist:

  • Ihr Gegenüber geht davon aus, Sie bereits zu kennen bzw. von Ihnen gekannt zu werden!
  • Ihr Gegenüber unterscheidet nicht zwischen einer eher geschäftlich und einer eher privat genutzten Community!
  • Ihr Gegenüber nimmt sich nicht die Zeit, mit Ihnen persönlich Kontakt aufzunehmen!

Was bei Ihnen ankommt

Je nach Interpretation bleibt es Ihnen überlassen, wie das Signal ankommt. Möglicherweise:

a) Ist tolerabel, wenn Sie schon im (längeren) persönlichen Kontakt stehen. Höflich ist es nicht!
b) Ist unangebracht, wenn Ihnen diese Person – entgegen der Erwartung Ihres Gegenüber – nichts sagt, Sie sie nicht zuordnen können!
c) Ist inakzeptabel, denn wer mit Ihnen nicht persönlich kommunizieren will, zeigt kein Interesse an Ihrer Person. Also: Vergessen Sie’s! Failed!

Ein Blick ins Profil des Anfragers verrät’s

seite2netiquettexingEgal ob bei Anfragen ohne Nachricht oder mit Standardsätzen wie „Wir sind in der gleichen Gruppe“ oder „Lassen Sie uns Synergien nutzen“ – alternativ: erneute Kontaktanfrage nach einer gewissen Zeit: Auch hier ist die Bandbreite dessen, was bei Ihnen ankommt groß. Aus meiner Erfahrung heraus, erkennen Sie im Profil des Anfragenden bereits, ob überhaupt und wenn ja welche „Taktik“ dahinter steckt oder stecken könnte.

Da ich notorisch neugierig bin und grundsätzlich offen für interessante Kontakte, werfe ich immer einen Blick ins Profil meines Gegenübers. Das spricht meist Bände und auch da gibt es einige Anzeichen, die sich in Puncto Anfrageverhalten interpretieren lassen:

  • Das Gegenüber hat bereits zig tausend Kontakte.
  • Das Gegenüber ist bevorzugt in Gruppen wie „Kontaktmaschine“ / „Kontaktparty “ o.ä. unterwegs.
  • Das Gegenüber veröffentlicht in kurzen Abständen Updates* mit ‚Werbefunk‘ oder als Direktnachrichten an seine Kontakte (*zu finden unter „Aktivitäten“ – soweit freigegeben)

Bei Ihnen kommt an:

a) „So viele Kontakte! Da kommt es ihm/ihr auf einen mehr oder weniger auch nicht mehr an!“
b) „Ich werde nicht als Mensch, sondern zuallererst als neue Kontaktadresse für Werbemüll verstanden.“
c) „Hier geht es wohl nur um Gewinnung neuer potentieller Newsletter-Kandidaten!“ (Hinweis: Das Verschicken von Newslettern an XING-Kontakte OHNE DEREN EINVERSTÄNDNIS ist abmahnfähig!)

Seite 2 – 7 Profi-Tipps für die Kontaktaufnahme im Business-Netzwerk XING

Teile diesen Beitrag

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Als Event-Reporterin ist sie mit ihrem Team auf Messen, Konferenzen & Events aus Kultur, Wirtschaft und Unterhaltung unterwegs - mit Social Media & Event-Reportagen. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Einen Überblick gibt's auch auf Martina Troyer zu sehen. Im Web findet man sie u.a. auch auf XING, Twitter und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.