5 Tipps für erfolgreiches Social Media & Empfehlungs-Marketing: Heute (auch) schon gelobt?

Im Zeitalter des Social Web ist es ja so einfach: Frust beim Bäcker, an der Hotline oder mit dem Telefonanbieter? Kein Problem. Mal eben einen Tweet abgesetzt, bei Facebook oder direkt auf der Fanpage des betroffenen Unternehmens gepostet – und schon ist es raus! Der Frust hat ein Ventil gefunden und ist – erstmal – verpufft. So leicht – so gut. Aber haben Sie das Problem schon mal aus Ihrer Sicht als Unternehmer betrachtet? Und selbst danach zu handeln versucht?

5 Tipps, die Ihnen helfen, Ihr Empfehlungsmarketing professionell und zugleich persönlich auszubauen und die Prinzipien dahinter zu verstehen  …

Ein Artikel mit dem Titel: „Social Media & Kunden: Beschweren einfach einfacher – loben aber auch!“ im Blog von winLocal hat mich zu diesen Web 2.0-Empfehlungsmarketing-Tipps inspiriert. Denn Loben – egal in welchem Bereich – ist immer ein Schritt in die richtige Richtung. Wer es nur von anderen erwartet, wird meist eines besseren belehrt. Empfehlungsmarketing online – im Zeitalter von Social Media ist weit mehr als der Wunsch nach guten Bewertungen. Es ist der Beginn eines Dialogs – und die Aufforderung es gleich zu tun. Einige Tipps, wie’s gelingt:

 

1. Eigenes Profil anlegen – bevor es Ihre Kunden tun

Haben Sie sich schon mit Bewertungsportalen auseinander gesetzt? Kennen Sie Qype, GoLocal, KennstDuEinen oder Yelp? Neben diesen gibt es eine Vielzahl kleinerer oder Nischenportale für ganz bestimmte Produkte, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, zur Bewertung von Dienstleistungen, von einzelnen Berufsgruppen etc. Im Zuge des Social Web ist es für viele ganz einfach und natürlich geworden, alles und jeden zu bewerten. Andere tun sich schwerer damit, aber ignorieren kann man bzw. sollte man die Portale auf keinen Fall. Eher sich zu nutze machen. Ihr erster Schritt ist also:
Legen Sie sich ein eigenes (in der Basisversion meist kostenloses) Unternehmensprofil an.

2. Bewusst zu Empfehlungen einladen: So beginnt der Dialog!

„Was soll ich nun damit?“ werde ich manchmal von Kunden gefragt. Meine Antworten: „Laden Sie zur Bewertung ein! Starten Sie den Dialog!“. Das wird häufig unterschätzt: Lassen Sie Ihr Profil nicht gedankenlos liegen, binden Sie es bewusst in Ihre Social Media bzw. Kommunikationsstrategie mit ein! Fordern Sie Ihre Kunden bewusst auf, eigene Bewertungen abzugeben. Belohnen Sie sie sogar dafür. Wie auch immer die Belohnung aussieht – das stärkt die Kundenbindung und Ihre Reputation im Netz wächst automatisch mit.

3. Die Kundenbewertungen abonnieren: Bleiben Sie aktuell informiert

Nun haben Sie Ihr Profil – aber Sie bekommen nichts mit? Das wäre schlecht! Egal, wie eine Bewertung ausfällt – es ist wichtig, dass Sie alle zeitnah mitverfolgen. Die Abofunktion macht’s möglich! So verpassen Sie nicht die „Klingel“ an Ihrer Haustür, die Sie zum Dialog einlädt.

4. Bewertungen erhalten? Freuen Sie sich und reagieren Sie angemessen!

Sie sind ganz aufgeregt? Ihr erster Kommentar – ein Lob. Grund zur Freude und … zum Dank! Zeigen Sie offen, dass Sie dankbar sind für die gute Bewertung. Lassen Sie kein Lob unbeantwortet stehen. Nehmen Sie den Dialog als solches wahr und reagieren Sie. Auch dann, wenn es sich mehr um eine Beschwerde als um ein Lob handelt. Sie sind Profi! Sie können das. Lehnen Sie sich kurz zurück. Denken Sie nach und bedanken sich. Ja, kein Scherz – auch negatives Feedback ist ein Feedback. Man muss nicht zwangsläufig gleicher Meinung sein um sich für etwas zu bedanken. Ihnen fehlt die Distanz? Die Kritik ist niederschmetternd? Das ist zwar schade, aber eine Chance! Auf ein zweites Mal – auf eine Wiedergutmachung. Nehmen Sie’s sportlich und betrachten den unzufriedenen Kunden als Herausforderung. An sich selbst, es beim nächsten Mal besser zu machen! Alles eine Frage der Perspektive. Und: Würden Sie es sich als Kunden nicht auch so wünschen? Dieser geänderte Blickwinkel hilft manchmal über allzu harsch empfundene Kritik hinweg und stärkt den Blick fürs Wesentliche ;-)

5. Heute schon gelobt? Bewusst gute Erfahrungen weiterzugeben stärkt auch Ihre Reputation!

Haben Sie’s schon bemerkt? Der Perspektiv-Wechsel wirkt manchmal wahre Wunder. All zu oft trennen wir unsere Bewertungsstrategien als Privatperson von denen als Unternehmer oder Unternehmerin. Aber genau das ist die Krux und – der falsche Ansatz.

Fazit:

Worüber würden Sie sich als Unternehmen also am meisten freuen?

Richtig: Über ernst gemeinte, freiwillig erbrachte, eigenmotivierte, möglichst wohlwollende Bewertungen. Genau – und das tun andere Unternehmen und UnternehmerInnen eben auch. Also – rein in den Perspektiv-Wechsel und öfter mal selbst eine positive Kritik – eine Empfehlung ausgesprochen. Ohne Hintergedanken – einfach so! Weil es Ihnen gefallen hat – weil Sie zufrieden waren – weil … Es gibt tausend Gründe für ein Lob! Gehen Sie es an – jetzt. Es fällt auch auf Sie zurück.

Denken Sie daran: Wer andere lobt, lobend erwähnt oder weiterempfiehlt, wird auch als guter Netzwerker – und somit selbst positiv wahrgenommen.

Wie halten Sie es mit dem Loben? Trennen Sie private wie berufliche Empfehlungen? Verschmilzt das ist Ihren Augen? Welche Strategie verfolgen Sie im Empfehlungsmarketing? Oder bewegen Sie Fragen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare zum Thema.

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Als Event-Reporterin ist sie mit ihrem Team auf Messen, Konferenzen & Events aus Kultur, Wirtschaft und Unterhaltung unterwegs - mit Social Media & Event-Reportagen. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Einen Überblick gibt's auch auf Martina Troyer zu sehen. Im Web findet man sie auch auf XING, Twitter, Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.