5 Schritte zum richtigen Einbinden von Google Maps in Ihre Website

|3 Kommentare

„Darf ich als Inhaber eines kleinen Unternehmens, Selbständiger oder Freiberufler einfach Google Maps in meine Website einbinden?“ Diese Frage stellen sich meine Kunden häufig. Antwortklassiker: Kommt drauf an. Aber worauf?

5 Schritte, wie Sie die für Sie zutreffende Antwort auf diese Frage finden.
  • Schritt 1: Die Google Maps Nutzungsbedingungen lesen (und verstehen)

  • Unter http://www.google.com/intl/de_at/help/terms_maps.html  finden Sie die Regeln, die Sie kennen sollten, da Sie sie mit der Nutzung akzeptieren. Bereits die Formulierungen des ersten Abschnitts sind auf den ersten Blick schon etwas unklar. Darin heißt es, dass Einzelnutzer  „Google Maps einschließlich lokaler Suchergebnisse, Karten und fotografischer Abbildungen ausschließlich zu persönlichen, nichtgewerblichen Zwecken nutzen“ dürfen.  Gewerbliche Nutzer dagegen dürfen Google Maps ausschließlich zu internen Zwecken nutzen. Fazit auf den ersten Blick:  „Eine gewerbliche Verbreitung ist nicht zulässig, ausgenommen der Zugriff auf und die Anzeige von Kartendaten über die Google Maps API entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen für das API.“
  • Schritt 2: Die Google Maps API – Herausfinden was, wofür und für wen?

  • Google stellt u.a. zur Einbindung seines Kartendienstes sogenannte API’s zur Verfügung. Eine API, zu deutsch: Programmier-Schnittstelle, ermöglicht es Entwicklern z.B. bei Webdiensten bereitgestellte Inhalte dynamisch – also während des Programmablaufs veränderbar – in das eigene Programm oder eine Website einzubinden. (Eine hervorragende Erklärung dazu bei Gründerszene). Diese Google Maps Programmschnittstelle kann an verschiedene Programmtypen andocken, so z.B. Java-Script, Flash oder auch rein statisch, das heißt als reines unveränderliches (Ab-)Bild einer Ansicht. Man kann also eine ganze Menge Ansichten und Bearbeitungen erzeugen, die weit mehr können, als eine Karte lediglich als Anfahrtsskizze abzubilden. Aber, brauchen SIE das?
  • Schritt 3: Java-Script API, Version 2 oder 3? Vergessen Sie’s!

  • Nachdem Sie sich nun durch viele komplizierte Inhalte gelesen bzw. geklickt haben, die Sie wahrscheinlich sowieso nicht brauchen, jetzt der erlösende Satz: Sie brauchen diese API nicht – es geht auch anders 🙂 Zumindest für den oben beschriebenen, einfachen Anwendungsfall zur Anzeige Ihres Standorts. (Ansonsten bitte zurück zu Schritt 1 und dem Google Maps-API Link mit den diversen Einsatzfällen folgen)

Standorte markieren: Kartenausschnitte präsentieren © Tom-Hanisch – Fotolia.com

  • Wenn Sie nun mit Version 3 die Lösung für Kartenanwendungen und mobile Anwendungen entdeckt haben, stellen Sie fest, dass das Einbinden der API V3 ein kostenloser Service ist, der für alle Websites verfügbar ist, die ihre Inhalte kostenlos anbieten und frei zugänglich sind. Auf der Developers-Seite klicken Sie nun links im Menü die „Häufig gestellten Fragen“ an und werden endlich fündig: Ja, Sie können Google Maps auf Ihrer Website platzieren – auch ohne die API zu verwenden. Erleichterung! Nun zum letzten, entscheidenen Schritt!
  • Schritt 5: Google Maps einbinden – geht es wirklich so einfach?

  • Ja! Sie brauchen wirklich keine Programmierkenntnisse und keine Schnittstellen, verrät Ihnen der Google-Maps-Support. Suchen Sie bei Google Maps Ihre Adresse bzw. die Adresse, die Sie anzeigen lassen wollen. Haben Sie Ihr Unternehmen bereits angemeldet? Noch besser. Wählen Sie danach das Verkettungssymbol oben rechts neben dem Drucksymbol aus. Es öffnet sich ein Fenster. Automatisch markiert ist der Link zu dieser Adresse in Google Maps, zum Beispiel zum Versenden in einer E-Mail. Diese Adresse lässt sich auch verkürzt darstellen (dafür die Checkbox „Kurze URL“ anklicken). Für Ihre Website oder Ihr Blog nutzen Sie das zweite Feld unter „HTML-Code zum Einbetten in die Website“. Dieses iframe-Element können Sie nun kopieren und es an passender Stelle auf Ihrer Website einbinden. Zum Anpassen der Größe oder zur Vorschau klicken Sie auf den Link darunter. Mit den Angaben „klein“, „mittel“ oder „groß“ erhalten Sie eine optische Voransicht und kopieren im Anschluss den HTML-Code.

Das war’s schon?! Eigentlich schon, aber der Weg dahin war leider etwas „steinig“ und langatmig ;-).

Fazit: Google Maps in die eigene Website zu integrieren, funktioniert auch ohne API Nutzung. Unter bestimmten Bedingungen auch für gewerbliche Seiten, soweit frei zugänglich gemacht und wenn man sich an die Google Nutzungsbedingungen (s.o.) hält. Dass jeder Anwender dafür selbst die Verantwortung trägt und Rechtliches wiederum frei auslegbar ist, zeigen die Linktipps unten. Insofern selbstverständlich keine Gewähr, dass diese Vorgehensweise für Ihren eigenen Anwendungsfall völlig rechtskonform ist. Bekanntlich steckt der Teufel ja oft im Detail…

Linktipps

Warum so kompliziert, wenn’s offensichtlich auch einfach geht? Vielleicht weil Google sein Produkt Premier dazu verkaufen will? Für all die Anwendungsfälle, die es sonst noch gibt – und für mehr als 25.000 Abrufe. Dass diese Anwendungsfälle durchaus auch unterschiedlich auslegbar sind, stellt Peer Wandiger, Webdesigner und Blogger in seinem Blog selbstaendig-im-netz.de sehr ausführlich dar.
Sein Fazit: Für kleinere Unternehmen und Selbständige ist die iframe-Einbindung wahrscheinlich eher als unbedenklich einzustufen. Wir werden sehen, welche Maßnahmen sich das Unternehmen demzufolge einfallen lassen wird, um sein neues Produkt doch noch gewinnbringend zu vermarkten.

Siehe dazu auch der Beitrag von Rechtsanwalt Max-Lion Keller (IT-Recht), der die API-Verwendung für Gewerbetreibende als zwingend erachtet und auf die Verwendung ohne API, wie oben beschrieben, gar nicht erst eingeht.

Insofern lohnt es sich für Vorsichtige und Skeptiker, auch über Alternativen bei der Karteneinbindung nachzudenken, die als Open Source Projekt zur freien Nutzung unter gleichen Bedingungen freigegeben sind.

Alternative Kartendienste
Kostenlos nutzbare Geodaten-Websites, die html-Code  zum Einbetten in die eigene Website generieren:
  • www.map-generator.eu (einfache Darstellung einer Umgebungsskizze, gut sichtbarer Hinweis auf die entsprechenden Nutzungsbedingungen von Google Maps)
  • www.geo-maps.net (einfach UND anpassbar: Hier können per Checkbox zum Google Karten Material auch öffentliche Verkehrsmittel, Wetterinfos etc. eingeblendet sowie die Kartengröße und die Iconfarben frei eingestellt und sogar eigener Text für Firma und Adressangaben ergänzt werden)
Tipp: Sollten Sie diese Dienste verwenden wollen, beachten Sie bitte die jeweiligen Nutzungsbedingungen, die Sie mit der Verwendung akzeptieren.

Update aus Juli 2013: Unter diesem Link beschreibt Google nun recht kurz und gut, wie man eine einfache Karte einbinden kann. Der Beitrag ist anscheinend am 19.03.2013 modifiziert worden. 🙂

Welche Anfahrtskizzen nutzen Sie? Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Einbinden solcher Dienste?

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Als Event-Reporterin ist sie mit ihrem Team auf Messen, Konferenzen & Events aus Kultur, Wirtschaft und Unterhaltung unterwegs - mit Social Media & Event-Reportagen. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Einen Überblick gibt's auch auf Martina Troyer zu sehen. Im Web findet man sie auch auf XING, Twitter, Google+ und Facebook.

3 Kommentare

  1. Gibt es nicht eine einfachere Möglichkeit die Map einzubinden?
    Zum Beispiel ein Plugin unter WordPress?

  2. Hallo ich hab eine Webseite für einen Kunden gestaltet diese kann man in der Testphase sehen hier soll bei Filialen eine google map rein was muss man da nehmen da es ca 40 filialen sind. Sehr viele verwirrende Seiten im Netz mit ewig viel Input.

    gruß
    M. Merz

    • Hallo Herr Merz,

      hier könnte man die API einsetzen (s. u.a. hier beschrieben). Ansonsten würde ich die Karten jeweils neben die Filialadresse (auf die übliche, oben beschriebene Art) einbinden, denn das scheint mir immer noch das einfachste zu sein.

      Hoffe, ich konnte weiterhelfen und vielen Dank für den Kommentar!

      Viele Grüße, Martina Troyer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Das könnte Sie auch interessieren: