5 Grundregeln für erfolgreiches Schreiben von Webtexten: So werden Sie für Leser und Suchmaschinen interessant

|1 Kommentar

Wem sollte der Köder schmecken, dem Fisch oder dem Angler? Die Antwort ist klar. So steht’s auch um Ihre Texte im Internet.  Allerdings werden Webtexte immer auf zweifache Art und Weise gelesen: Erstens vom User, für den die Texte bestimmt sind, und zweitens von den Suchmaschinen-Robots, die Webinhalte auf Qualität, Bedeutung und Einzigartigkeit zu einem Themenkomplex hin abtasten.

Daher macht es Sinn, wenn Sie als Website-Betreiber Ihre Texte so formulieren, dass Ihre Leser sie als angenehm lesbar und interessant empfinden und Suchmaschinen wie Google & Co. sie als abwechslungsreich und einzigartig bewerten. Aber wie funktioniert das?

Für mehr Erfolg Ihres Contents sollten Sie diese fünf Regeln im Blick haben …

1. Behalten Sie immer Ihre Zielgruppe im Fokus!

Ein Text ist nur so gut, wie die Leser ihn auch verstehen und für sinnvoll, ansprechend & gut lesbar erachten. Eine optimale Kenntnis Ihrer Zielpersonen, für die Sie die Texte verfassen, ist daher unabdingbar.

2. Definieren Sie Keywords!

Kennen Sie die Schlüsselbegriffe, mit denen Ihre Leser, Interessenten oder potentiellen Kunden auf Ihre Website finden sollen? Notieren Sie sie. Fragen Sie Ihre Kunden, wie sie auf Sie aufmerksam wurden, welche Begriffe Sie bei der Suche verwendet haben. (Noch besser: Sie nutzen bereits Google Analytics oder Tools wie Piwik oder Etracker und kennen die Suchbegriffe bereits). Tipps zur Keyword-Vorabrecherche

3. Verwenden Sie diese Schlüsselbegriffe und Assoziationen in Ihren Texten!

Assoziationen suchen - Begriffswolken erstellen: Variieren Sie! Variieren Sie dabei allerdings auch die Formulierungen, nutzen Sie Umschreibungen, stellen Sie Begriffswolken zusammen. Machen Sie Ihre Texte einzigartig, vermeiden Sie doubled content. Verwenden Sie eine präzise, aber abwechslungsreiche Sprache und achten Sie auf eine sorgfältige Rechtschreibung und auf grammatikalische Richtigkeit. Denken Sie daran: Gute Orthografie und sprachliches Ausdrucksvermögen ist auch ein Zeichen von Respekt gegenüber Ihrem Leser. Wer schlampig formuliert, nährt beim Leser den Verdacht auch so zu handeln. Das muss nicht sein!

4. Strukturieren Sie Ihre Texte gut – machen Sie sie lesenswert!

Überschriften, Zwischentitel, Gliederungszeichen – all das schafft dem Auge Orientierung und lässt die Texte leichter „scannen“. Denn das Leseverhalten im Internet ist ein ganz anderes als das in Büchern, Zeitungen oder Zeitschriften.  Machen Sie es Ihrem Leser leicht, Ihre Texte zu lieben!

Für Suchmaschinen ist die Struktur genauso relevant. Textauszeichnungen mit einer hierarchischen Strukturierung durch <h1></h1> bis <h6></h6> gliedern Ihre Texte. So ausgezeichnete Headlines werden bevorzugt verarbeitet und priorisieren die Inhalte nach Relevanz.

5. Bieten Sie echten Mehrwert an!

Wer liest schon gerne uninteressante Eigenwerbung? Heutzutage niemand mehr. Einfach, prägnant und mit einem konkreten Nutzen sollten Ihre Texte gehalten sein.

Fragen Sie sich:

  • Was kann ich meinen Lesern mit der Information bieten?
  • Gibt es eine nachvollziehbare Erkenntnis aus dem Inhalt, die meinen Leser motiviert weiter zu lesen? Eventuell meine Seite zu empfehlen oder meinen Inhalt weiter zu verbreiten?
  • Bleiben Sie offen und kritisch: Liefert mein Webtext solche konkreten Informationen oder nicht?

Sollten Sie sich nicht sicher sein, fragen Sie nach:

  • Gibt es Menschen in Ihrer Umgebung, die Ihrer Zielgruppe entsprechen?
  • Könnten sie – stellvertretend für den Kreis Ihrer anvisierten Kunden oder Käuferschaft – eine positive Kritik abgeben?

Lernen Sie daraus und achten Sie beim Schreiben Ihrer Texte immer auf den Zusatznutzen für Ihre Leserschaft.

Haben Sie weitere Tipps als Ergänzung dieser Grundregeln? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht mit Texten fürs Web? Welche Strategien haben Ihnen geholfen? Welche Fragen kommen bei Ihnen auf? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Als Event-Reporterin ist sie mit ihrem Team auf Messen, Konferenzen & Events aus Kultur, Wirtschaft und Unterhaltung unterwegs - mit Social Media & Event-Reportagen. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Einen Überblick gibt's auch auf Martina Troyer zu sehen. Im Web findet man sie u.a. auch auf XING, Twitter und Facebook.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Google Rankingfaktoren 2016: Auf den Inhalt und den Nutzen für Besucher kommt es an! | netzgewandt: Webstrategie | Website-Optimierung | PR & Social Media

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Das könnte Sie auch interessieren: