This is how i work - so arbeite ich! Beitrag zur Blogparade - Blogstöckchen aufgefangen; Foto: © M. Troyer, 2013

This is how I work: Blogstöckchen aufgefangen – und so arbeite ich

Wieder mal so eine geniale Blogparade, die ich da gerade verfolge und nun hat mir die liebe Christa Goede von ihrem Blog aus ein Blogstöckchen zugeworfen. Dabei werden Fragen aufgegriffen, die der ursprüngliche Initiator (hier Isabella von Donnerhallen) vorgegeben hat und die dann von anderen beantwortetet und per Blogstöckchen weitergereicht werden.

Eine Liste, wer mittlerweile Blogstöckchen aufgefangen und weitergereicht hat, versucht Isabella hier zu pflegen. Viel Erfolg – es sind schon sehr, sehr viele! Nun aber zum Thema zurück: „This is how I work …“ 

So arbeite ich:

BloggerIn-Typ

Da ich als Online-Redakteurin und PR-Texterin gelernt habe, journalistisch zu schreiben, formuliere ich auch meine Blogbeiträge meist mit einer gewissen Sachlichkeit. Fokus auf Information und Mehrwert. Beim Bloggen juckt es mich aber auch – je nach Thema, meinen eigenen Senf, völlig subjektiv, mal ironisch, mal lustig, mal etwas provokant dazuzugeben. Daneben liebe ich es Geschichten zu erzählen, ob über Menschen, Situationen, im Interview-Stil oder als Reportage. Da kommt mir zugute, dass ich schon als Kind kleine Geschichten in Worte gefasst und aufgeschrieben habe. Also – querbeet bloggen, Geschichten erzählen oder sachlich schildern. Schreiben in allen Facetten – ich mag’s einfach!

Gerätschaften digital

Digitale Gerätschaften, Bild bearbeitet mit SnapSeed, Foto: © M. Troyer, 2013

Digitale Gerätschaften, Bild bearbeitet mit SnapSeed, Foto: © M. Troyer, 2013

Ich gebe es zu, ich bin ver“mac“t. Nach einigen Irrungen und Wirrungen liebe ich nun mein Macbook innigst, das mir im Büro über einen 22 Zoll-Bildschirm die Netzwelt größer darstellt und näher bringt. Unterwegs reicht dann der 17-Zoll Monitor völlig aus, oder ich nehme gleich nur mein iPad mit. Mit dem ich übrigens fast genauso gerne Videos und Fotos aufnehme wie mit einem iPhone. Mehr braucht’s für mich nicht, um digital perfekt ausgestattet zu sein 🙂 (Von einigen wenigen Spezialfällen abgesehen, bei denen ich ein Sony MP3 IC Recorder für Interviews dabei habe oder eine Canon DigiCam z.B. für gehobene Ansprüche an die Auflösung.)

Gerätschaften analog

Huch? Ja, richtig – auch unentbehrlich: Blog und Stift. Mal ein Notizbuch und – ja, so etwas fliegt auch noch dann und wann in meiner Handtasche rum – ein Kalender. Aber Termine, die NUR dort eingetragen sind (besser: waren) laufen (oder: liefen) Gefahr völlig unterzugehen.

Arbeitsweise

Blogartikel schreibe ich auf zwei Arten: Entweder im Rahmen meiner Contentliste (ähnlich eines Redaktionsplans aber ohne Zeitplanung) oder – und das kommt in der letzten Zeit überwiegend vor – spontan. Zum Beispiel weil ich gerade über einen interessanten Beitrag gestolpert bin oder mich ein Thema interessiert bzw. ein Thema gerade im Netz „brennt“. Bei aller Planung – es muss Raum bleiben für Inspiration und Aktualität.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

  • WordPress – hier schreibe ich meine Beiträge meist direkt als Entwürfe rein
  • Feedly (für die tägliche Recherche aktueller themenbezogener Beiträge)
  • Social Media (klar: Twitter, Facebook, Google+) um kurz und schnell auf dem Laufenden zu bleiben und mich mit anderen auszutauschen
  • Bookmarking (das Archivieren interessanter Links ist so ein Thema, da sehe ich noch Verbesserungsbedarf 😉

Wo sammelst Du deine Blogideen?

In meinen täglichen Streifzügen durchs Netz, bei Kundengesprächen, im Alltag. Da ich notorisch neugierig bin, gehe ich Fragen gerne intensiv nach und recherchiere, um mir ein möglichst detailliertes Bild zu machen. Das zu beleuchten – aus verschiedenen Blickwinkeln  – liebe ich so am schreiben und bloggen.
(Analog dem Spruch aus den  Häschenwitzen von einst: Hattu Problem? Muttu lösen! 😉 )

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Habe ich keinen. Meist schreibe ich meine Beitragsentwürfe direkt ins Backend, mal mache ich vorher Notizen auf Papier oder in die Textverarbeitung. Wo man hier Zeit sparen kann/will, muss wohl jeder für sich selbst herausfinden.

Benutzt Du eine To-Do-List-App? Welche?

Wunderlist ist ein guter Begleiter, aber oft reicht auch meine To-Do-Kladde – also Blog & Stift, das geht dann doch manchmal schneller, denn da fliegen auch die täglichen Zettelsammlungen, VK’s oder was man sonst so von unterwegs (auch an Ideen) mitbringt als erstes hinein.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Nein. 😉

Gibt es etwas, was Du besser kannst als andere?

Schwer selbst zu beantworten. Diejenigen, die mich kennen, könnten dazu vielleicht eher etwas sagen.

Was begleitet Dich musikalisch beim Bloggen?

Selten irgendetwas. Vogelgezwitscher von draußen durch das geöffnete Fenster und das Tippen meiner Finger auf der Tastatur sind meist die einzigen Geräusche, die mich begleiten beim Schreiben. Denn ich bin dabei gerne ganz bei mir und meinen Gedanken. Parallel telefonieren und schreiben ist auch nicht unbedingt meins. Ablenkung muss nicht sein!

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?

Euligall? 😉

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Sowohl als auch. Kommt auf die Situation drauf an.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Brigitte Glatzel

Christiane Tänzer

Ute Blindert

Nicole Hundertmark

Karl Morlock

Bettina Schöbitz

… vorausgesetzt, sie haben nicht schon zwischenzeitlich ein Blogstöckchen erhalten und mitgemacht. 🙂

Vielen Dank Christa für das Blogstöckchen und ihr anderen, denen ich es zuwerfe: Ich hoffe, ihr macht mit und nehmt mein Stöckchen an.

Der beste Rat, den Du je bekommen hast?

„Einfach machen!“ 😉

Noch irgend etwas Wichtiges?

Netzwerken, Bloggen, On- und Offline-Freundschaften, Social Media – ich danke allen, die mich so tagtäglich begleiten und mir Inspiration, Freundschaft und Bereicherung schenken. (Oh, nicht dass das noch nach einer Dankesrede wie nach einer Award-Verleihung klingt 😉 aber mal gesagt werden musste es – die Gelegenheit nehme ich hier und jetzt wahr!)

Und nun, ich bin gespannt auf eure Kommentare und die nächsten inspirierenden Beiträge!

Teile diesen Beitrag

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Im Web findet man sie auch auf XING, Twitter, Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.