jahresrue_klein

Mein persönlicher Jahresrückblick 2013 mit guten Wünschen zu Weihnachten & zum Jahreswechsel

|2 Kommentare

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und mit dem Blick ins Neue verbindet sich meist ein Blick zurück. Um Bilanz zu ziehen, zu resümieren was gut war und was noch besser werden kann. So halte ich es jetzt auch, denn es gab einige sehr bewegende, spannende und persönlich motivierende Momente sowie Menschen, bei denen ich mich hiermit gerne persönlich bedanken möchte…

jahresrueckblick2013

Was ich lernen durfte:
Machen! Mein Leitspruch (besser: -Wort) für die Zukunft

Inspiriert durch Begegnungen mit den beiden Coaches Claudia Weiler und Brigitte Glatzel (sie ist mit mir auch im Orgateam bei den #dmwk) habe ich mir das zu Jahresbeginn auf die Fahne geschrieben. Meint übersetzt: „Nicht mehr nur Projekte überlegen, im stillen Kämmerlein darüber brüten und immer weiter optimieren, sondern LOSLEGEN.“ Was mir mitunter  schwer fiel, wenn ich der Meinung war, etwas sei noch nicht reif, noch nicht perfekt. (Mein persönlicher Anspruch an mich und meine Arbeit ist durchaus geprägt von einem gewissen Hang zum Perfektionismus. Das kann sehr nützlich, aber eben manchmal auch hinderlich sein.)

Also weniger PERFEKTION  zugunsten der TAT und mit den entsprechenden Zielen vor Augen. Damit gibt man Neuem die Chance sich entwickeln zu lassen, kreativer mit Lösungswegen umzugehen und – ja, das auch 😉 – dem Risiko des Scheiterns die Stirn zu bieten. Denn ohne Risiko auch keine Chance!
Mein Fazit: Danke euch beiden für Inspiration und Motivation. Das werde ich definitiv beibehalten!

Was ich anstoßen durfte:
Das Unternehmerinnen Netzwerk Lohmar ist geboren!

Netzwerken, das propagiere ich ja unentwegt, ist herrlich. Warum also nicht in meiner unmittelbaren Nähe? Lokal – da wo ich lebe und arbeite? So kam eins zum anderen. Seit Mitte des Jahres gibt es nun ein von mir initiiertes Netzwerk, das ich gemeinsam mit der Lohmarer Gleichstellungsbeauftragten Brigitte Feist-Kalafate ins Leben rufen konnte. Und zum Glück dazu viele interessierte Unternehmerinnen aus unserer Stadt und darüber hinaus gewinnen durfte, die mitmachen und die Idee gemeinsam mit uns weiterentwickeln. Klar, ein bisschen Arbeit ist mit einem solchen Engagement immer verbunden, aber es macht auch sehr viel Spaß Dinge wachsen zu sehen und mit anderen Neues zu bewegen.

Ich freue mich schon aufs nächste Jahr: Vier offene Netzwerkabende  (wie unser erster im Oktober) sind für 2014 vorerst geplant, der nächste wird am 30. Januar  sein. Ich bin sehr gespannt, wie sich unser UNL weiterentwickelt, für das es nun auch schon eine XING-Gruppe gibt.

Was ich mit habe weiter voranbringen dürfen:
Das Kölner Quartier der Digital Media Women – Einjähriges Jubiläum & bundesweites DMW-Camp!

Kaum fanden wir im Oktober 2012 zueinander, war gefühlt schon unser einjähriges Jubiläum zu feiern. Zeitraffer bzw. nicht genügend Zeit, das auch wirklich zu ‚raffen‘ 😉 . Wir haben gemeinsam vieles bewegt, Meet-Ups und Themenabende organisiert, uns bei Orgateam-Treffen auch privat viel besser kennengelernt, waren im Mai zum Großteil gemeinsam auf der re:publica ’13 in Berlin und schmieden bereits weitere Pläne.

Höher, weiter, schneller … ja, da muss man manchmal aufpassen, dass man auf dem Teppich bleibt und die eigenen Erwartungen nicht noch weiter nach oben schraubt. Besonders motiviert hat uns natürlich, beim bundesweiten DMW-Camp im November in Hamburg die meisten der 40 Orgateammitglieder treffen zu können. Aus allen fünf regionalen Quartieren in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München waren sie angereist – ein unglaublich starkes Gemeinschaftsgefühl hat dieses erste Treffen erzeugt und weitere werden folgen.

Natürlich ergeben sich auch hier Synergien. Netzwerkkontakte, die auch beruflich zueinander finden. So habe ich nun auch eine Hamburger Webadministratorin in meinem Kooperationspartnernetzwerk, auf die ich bei einigen Projekten gerne zurückgreife für mich und meine Kunden. Darüber hinaus eröffnen Netzwerke neue Sichtweisen, erweitern den eigenen Horizont und sind lebendiger Dialog.

Mein Fazit: Ich bin begeistert und überzeugt, dass wir als EinzelunternehmerINNEN in Zukunft nur über starke Netzwerke dauerhaft erfolgreich sein werden. Wenn wir bereit sind, über unseren eigenen „Tellerrand“ hinaus zu blicken und uns engagiert einbringen – so findet Wissen geballt zueinander und macht uns gemeinsam stark.

Wen ich habe kennenlernen und wertschätzen dürfen:
Gelebtes Networking in Social Communities und darüber hinaus

Manchmal höre ich, wir verbringen heutzutage zu viel Zeit in den sozialen Netzwerken, mit Facebook & Co. Das ist wie immer im Leben – es hängt von der persönlichen Nutzung und von der eigenen Zeiteinteilung ab. Mich persönlich haben die vielen Kontakte, die ich darüber kennenlernen durfte begeistert. Für mich eine persönliche Bereicherung, die ich nicht mehr missen möchte. Einige möchte ich hier gerne namentlich erwähnen (wenn ich mir auch bewusst bin, dass dies nur ein kleiner Auszug ist – man möge mir bitte verzeihen!):

Allen voran Bettina Schöbitz, die Respektspezialistin, die mit ihrer wertschätzenden Art nicht nur Unternehmen effektiv berät, sondern auch ihr Netzwerk herzlich pflegt und mit ihren Blogartikeln nahelegt, mit sich und anderen wertschätzend umzugehen. Danke Dir Bettina! Diese Philosophie teile ich uneingeschränkt und nehme sie mir auch weiterhin als Vorbild. Ich freue mich auf viele weitere Zusammentreffen, on- und offline, im kommenden Jahr!

Sehr geschätzt: Ein Netzwerker mit Wissen, Hilfsbereitschaft und einer besonderen Art der Kommunikation. Direkt, authentisch  und sehr sachkompetent. Das ist Karl Morlock, der mit seiner Agentur Webtin Enterprise Communications in ähnlichen Gefilden unterwegs ist wie ich selbst. Seine Blogartikel kann ich nur wärmstens empfehlen und die Beiträge zur Netzwoche haben mich inspiriert, meinen Redaktionsplan in 2014 um etwas Ähnliches zu erweitern. Danke Dir Karl für die Netzwerkfreundschaft und hoffentlich schaffen wir es wirklich mal, in 2014 gemeinsam einen Kaffee trinken zu gehen! Ich würde mich freuen. 🙂

Neben diesen beiden kann ich noch einige nennen und empfehlen, deren Sachverstand, persönliche Kommunikation und Networking-Teamgeist mich sehr beflügelt und auch inspiriert hat: Christa Goede, Text | Konzept | Projekt (von mir bereits vor der Gründung der #dmw  Frankfurt sehr geschätzt) und Tina Gallinaro von Extrawerbung, Natascha Ljubic von wds7 und Andreas Prokop von  social-business-austria (die wie ich im Bereich Kommunikations- und Social Media Beratung zuhause sind) sowie viele weitere, die ich hier kaum alle aufzuzählen vermag.

Ein herzliches Dankeschön  euch allen für die digitale Vernetzung und alles Gute und viel Erfolg auch für das kommende Jahr! Ich freue mich, weiter mit euch in Verbindung zu bleiben und euch in meinem Netzwerk zu wissen!
… und natürlich: Das DMW-Netzwerk!

Auch hier fällt es mir schwer alle zu erwähnen, die ich habe kennenlernen und wertschätzen dürfen. Da dies leider den Rahmen sprengen würde nur eines: Ich bin stolz und dankbar ein Teil dieses wunderbaren Netzwerks geworden zu sein und ich freue mich schon auf’s nächste Treffen, sei es zur re:publica 2014 oder beim nächsten DMW-Camp in Berlin oder bei einer der vielen BarCamps, die ich nun zukünftig nicht mehr missen möchte. Danke, dass ihr mich bereichert und uns gemeinsam weiterhin viel Erfolg auf all unseren Wegen!

Last, not least: Ein Dankeschön an meine Kunden!

Von Ihnen, liebe Kunden habe ich auch wieder lernen dürfen in diesem Jahr: Insbesondere, meine Sprache richtig zu „übersetzen“, d.h. immer da, wo Fachbegriffe fallen, die mir leicht von den Lippen kommen, zuerst an Sie zu denken. „Was heißt das genau, liebe Frau Troyer?“ oder „Frau Troyer, da komme ich nicht mit!“ Diese Fragen oder Sätze habe ich manchmal gehört und daraus gelernt, dass ich noch mehr darauf achten muss wie ich etwas ausdrücke. Danke sehr! Ich gelobe Besserung! Und: Sprechen Sie mich immer wieder gerne darauf an, wenn Ihnen etwas rätselhaft vorkommt. Sie wissen ja, jeder ist letztlich gefangen im eigenen Kopf und wenn man leidenschaftlich über ein (das eigene!) Thema berichtet, können die Pferde schon mal mit einem durchgehen. Das kennen Sie vielleicht auch aus Ihren eigenen Themenbereichen 😉 .

Vielen Dank  für Ihr Vertrauen, Ihre oder eure Freundschaft und Verbundenheit. Ich wünsche Ihnen / euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest, entspannte Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Persönlich wünsche ich Ihnen / euch Gesundheit, Zufriedenheit und ein ausgewogenes Maß an Engagement & Erfolg, so wie es jeder Einzelne für sich als wünschenswert erachtet.

Zurück in alter Frische: Mit neuer Energie & Kreativität für anstehende Projekte

Ab dem 06. Januar 2014 ist mein Büro wieder regulär besetzt. Ich freue mich auf ein Wiedersehen/-hören und -lesen.

Herzliche Grüße,

Martina Troyer

Teile diesen Beitrag

Autor: Martina Troyer

Martina Troyer ist Kommunikationswirtin und freiberuflich als Online-Redakteurin, PR & Social Media Consultant tätig. Sie entwickelt Webstrategien, optimiert Websites, erstellt Corporate Blogs und berät Unternehmen & UnternehmerInnen zu PR, Social Media & Online-Reputation - rund um einen gelungenen Auftritt im Web 2.0. Daneben interessiert sie sich für Event- & Lifestyle-Themen und gibt das Ü30-Online-Magazin ThirtyUp heraus. Im Web findet man sie auch auf XING, Twitter, Google+ und Facebook.

2 Kommentare

  1. Liebe Martina,

    ich habe dein schönes Posting schon letzte Woche auf Gran Canaria gelesen – danke dafür ;o))
    Jetzt sitze ich wieder am Schreibtisch und wünsche wir alles Gute und viel Erfolg für 2014! Wir sehen uns ganz bestimmt ;o))

    Liebe Grüße und einen festen Drücker,
    Christa

    • Liebe Christa,

      ja, ja, so schnell ist der Urlaub wieder vorbei, gell? Aber ich hoffe Du erstickst jetzt nicht schon wieder in Arbeit?! Also – noch mal tiiiiief durchatmen, Weihnachten genießen, und dann neu durchstarten. 🙂
      Ja, wir sehen uns sicher bald wieder (hope so) und festen Drücker zurück. 😉

      Lieben Gruß, bis denne, Martina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.